Facebook-Freundefinder ist unzulässig

André Stämmler

Freunde finden ohne Freundefinder dürfte die Zukunft für Facebook und seine Nutzer lauten.

Auf eine Klage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbänden hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 06.03.2012 den Freundefinder auf Facebook für unzulässig erklärt. Nach Auffassung des Gerichts sei  das Versenden von Freundschaftsanfragen ohne Einwilligung des kontaktierten Verbrauchers unzulässig; die Hinweise bei der Registrierung eines neuen Accounts und des Imports von E-Mail-Adressen ebenso. Darüber hinaus sind einige Vertragsklauseln u.a. zur Nutzung von IP-Inhalten, Werbung und den „Facebook-Datenschutzrichtlinien“ gänzlich unwirksam. Die Werbepraxis und die verwendeten Klauseln sind mit wettbewerbsrechtlichen Grundsätzen und den Regelungen über Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht vereinbar, so die Auffassung des Landgerichts.

Facebook Ireland wurde die Verwendung der Klauseln und Hinweise sowie die Versendung entsprechender Anfragen untersagt.

Dass Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Landgericht Berlin, Urteil vom 6. März 2012- 16 O 551/10

Zurück

close

Nichts mehr verpassen!

Du willst auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich jetzt zu unserem Newsletter an. Wir informieren dich ein bis zweimal pro Monat über neue Trends, Urteile, Entscheidungen, Ratgeber und unsere Produkte und Dienstleistungen im IT-Recht.
Die Einwilligung in den Versand freiwillig. Du kannst die Einwilligung jederzeit widerrufen. Hierzu genügt eine einfache Nachricht an uns (zum Beispiel per E-Mail an redaktion@staemmler.pro oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten oder wie auch immer du willst). Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert