Unterstützer eines Vergewaltigungsopfers droht mehr Haft als Tätern

Home / Allgemein / Unterstützer eines Vergewaltigungsopfers droht mehr Haft als Tätern

André Stämmler

Nachdem ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigt und dazu im Internet verhöhnt wurde, setzte sich ein Hacker für sie ein. Diesem droht jetzt eine Haftstrafe die höher ausfallen könnte als die der Vergewaltiger.

Hacker
© bramgino – Fotolia.com

Vergewaltigung und Spott

Bereits im August 2012 wurde in Steubenville, Ohio eine 16-Jährige durch 2 Mitglieder des örtlichen Highschool-Footballteams vergewaltigt. Andere Mitglieder des Teams zeichneten die Tat auf Video auf und schossen Fotos. Anschließend wurden Fotos und Videos im Internet u.a. bei Facebook, Youtube und Instagram veröffentlicht um über das Opfer zu spotten.

Das Lied für diese Nacht ist definitiv ‚Rape Me‘ von Nirvana“ und „Einige Leute verdienen es, dass man sie anpinkelt

Twitterte unter anderem ein Mitglied des Teams, andere teilten diesen Tweet mehrfach.

Hacker unterstützt Opfer

Der 26 jährige Hacker Deric L. – bekannt unter dem Nahmen KYAnonymous – nahm sich der Sache an und hackte die Fanseite des Teams rollredroll.com. Auf der Website veröffentlichte der Hacker ein Video der indem er Täter und Mittäter dazu aufforderte sich zu entschuldigen. Darüber hinaus drohte KYAnonymous die Namen und Adressen der Täter zu verbreiten und machte die Verspottung des Opfers in den sozialen Netzwerken öffentlich.

Hacker droht höhere Haftstrafe als Tätern

Bereits im April bekam KYAnonymous besuch vom FBI. Als es an der Tür von Derric L. klingelte, ging dieser zunächst davon aus, dass es sich um den FedEx-Boten handelte. Kurz nach dem Öffnen der Tür stürmte jedoch ein 12-Mann starkes – mit M16 Sturgewehren bewaffnetes – SWAT-Team das Haus und beschlagnahmte sowohl Computer als auch XBox.

Nunmehr droht dem Hacker eine höhere Haftstrafe als den Tätern. Dieser wird nach dem sog. Fraud and Abuse Act angeklagt, es drohen 10 Jahre Haft. Die beiden Täter wurden bereits im März zu Mindeststrafen von einem bzw zwei Jahren verurteilt.

Quelle: Golem.de und Mother Jones

Weitere Infos zum Steubenville Rape Case sind ebenfalls auf Mother Jones zu finden.

 Welche Haftstrafe am Ende herauskommen wird, bleibt abzuwarten. Aber hier verschlägt es einem doch erstmal die Sprache.

 

Zurück

Comments(0)

Leave a Comment